Unternehmerisch die Welt im Kleinen verbessern!enactus.de

Open
X

Mobile Nebelfänger. Changing the world, One drop at a time!






  • Problemstellung: 740 Mio. Menschen weltweit verfügen über keinen gesicherten Zugang zu sauberem Wasser.
  • Ziel des Projekts ist es, in regen- und grundwasserarme, aber nebelreiche Gegenden, einen neuen Zugang zu sauberem Wasser zu schaffen. Durch eine nachhaltige, autarke Wasserinfrastruktur, befähigen wir Menschen mit unseren Mobilen Nebelfänger Wasser zu generieren. Der Aufbau von Nebelfänger- Werkstätten schafft Wissenstransfer, Arbeitsplätze und kreiert neue Perspektiven.

Projektleitung: Henning Sabersky/Severin Engelmann – fogcatcher(at)emuenchen.de

Projektstart: Oktober 2012

7August 2015

Über 740 Mio. Menschen weltweit verfügen über keinen gesicherten Zugang zu sauberem Wasser. Von Wassermangel besonders stark betroffenen sind abgelegene Dorfregionen im südmarokkanischen Antiatlasgebirge. Dort stehen vielen Menschen bei extrem geringen Niederschlägen, vertrockneten Flussbetten und sehr wenig Grundwasservorkommen, täglich nicht mehr als sieben Liter Wasser zur Verfügung. Das muss für etwas Viehzucht, hygienische Zwecke und den Eigenbedarf – zum Trinken – reichen. Ein Vergleich: Der durchschnittlichen pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland liegt bei 121 Liter.

Im Juni 2014 hat sich unser Team – Enactus München – zusammen mit Enactus Agadir ein erstes Bild von der Wasserlage vor Ort machen können. Dort haben wir erfahren, wie das Fehlen einer funktionierende Wasserinfrastruktur das Thema Wassermanagement zu einer Frage des Lebens für den Menschen macht.

Eine Lösung für diese regen- und grundwasserarme, dafür aber nebelreiche Gegend, ist die Technik des „Nebelfangens“. Der Mobile Nebelfänger filtert feine Wassertropfen aus dem Nebel, und erzeugt auf diese Weise Wasser, das von der WHO als sehr rein verifiziert wurde. Dadurch können Bewohner dieser Gegend am Tag bis zu sieben Liter sauberes Wasser produzieren. Diese Technik verbraucht keine Energie und ist durch die simple Konstruktion kostengünstig herzustellen. Somit sind die Nebelfänger für die oft arme Bevölkerung erschwinglich: Mit circa 30 Euro kosten sie jetzt in etwa so viel, wie ein Haushalt sonst im Monat für Wasser ausgeben müsste. Damit amortisiert sich die Anschaffung bereits in sehr kurzer Zeit.

Die Mobilität und damit verbundene geringe Größe des Nebelfängers macht den Mobile Fogcatcher zu einer tragbaren Lösung für private Haushalte. Durch die Flexibilität kann der Standort nach den besten Nebelbedingungen ausgewählt und somit der Wasserertrag optimiert werden.

Durch unser Konzept des Mobilen Nebelfängers wird die Technologie lokal produziert also von den Menschen vor Ort. Im Reparatur- oder Wartungsfall kann die Bevölkerung selber reagieren und ist nicht auf Hilfe von außerhalb angewiesen. Jeder Haushalt bekommt einen eigenen Nebelfänger und ist somit wiederum unabhängig und autark: Das Wasser, das produziert wird, kann direkt selber verwendet werden.

Im August 2015 startet unsere Pilotphase, in der zehn marokkanische Hausehalte mit lokal hergestellten Mobilen Nebelfängern ausgestattet werden. Während dieser zweimonatigen Testphase werden die Funktionalität unserer Prototypen erprobt und die ertragreichsten Gebiete in Marokko ermittelt.

Ziel ist es, bis Sommer 2016 eine Werkstatt aufzubauen, die profitable Mobile Nebelfänger produziert, verkauft und dabei Arbeitsplätze schafft und sichert, um somit 100 Haushalten in der Region um Sidi Ifni zu ermöglichen, sich mit Hilfe von Mobilen Nebelfängern mit Wasser zu versorgen. Wir wollen ein nachhaltiges System aufbauen, durch das die Bewohner mehr Eigenverantwortung und Freiheit über ihre Wasserversorgung erlangen.

Wir sind stolz darauf, mit Markus Heinsdorff einen renommierten Experten bei uns im Team zu haben (http://www.heinsdorff.de/). Strategisch werden wir vor allem von Stefan Galleitner, Inhaber der Unternehmensgesellschaft Hummingbirds & Partners, beraten (http://www.hummingbirds-partners.com/). Zu unseren weiteren Partner zählt Siemens, als Enactus Gold Sponsor, die uns bei der Entwicklung unserer Prototypen tatkräftig zur Seite stehen.

Help us, Help them, Help themselves!


Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren und Unterstützern!

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren und Unterstützern!